Stoppt die türkische Aggression

Wie lange befürchtet, hat die Türkei jetzt ihren Angriff auf Nordsyrien – Rojava begonnen. Unter dem Vorwand, dort Flüchtlinge ansiedeln zu wollen, wird völkerrechtswidrig das Nachbarland überfallen. Besonders pervers: Man will angeblich “Terroristen” von YPG und IS bekämpfen. Dabei waren doch die YPG, die Selbstverteidigungskräfte der Kurden, eben noch die Verbündeten gegen die Islamisten und hatten ihnen die entscheidende Niederlage bereitet.

Wieder mal ist Deutschland in der Lage, dass ein NATO-Partner einen völkerrechtswidrigen Krieg beginnt.

Wir fordern, dass die Bundeswehr unverzüglich jede Unterstützung (Truppen in Konya, Versorgung mit Überwachungsinformationen der Awacs aus Jordanien) einstellt!
Rüstungsexporte in die Türkei müssen sofort – nicht erst irgendwann mal später – gestoppt werden.

NavDem (Demokratisches Gesellschaftszentrum der Kurdinnen und Kurden in Hannover) hat zur Solidaritätsdemonstration in Hannover aufgerufen:

Samstag, 26.10.2019, 15.00 Uhr, Klagesmarkt Hannover: Demonstration

FRIDAYS FOR FUTURE – Krieg ist der größte Klimakiller

Am Freitag, bevor in Hannover überhaupt soooo viele Menschen – zwischen 30.00 und 40.000! – für die Zukunft des Planeten auf die Straße gingen, waren es ‚down under‘, also in Australien, bereits jeweils 100.000 Menschen in Melbourne und Sidney auf der Straße, und ‚rekordbrechende Massen‘ in vielen anderen Städten Australiens. Und so ging das rund um die Welt weiter.

Wir vom Friedensbüro und der DFG-VK waren auch dabei und betreuten mit ‚XR‘ (extinction rebellion) den Finger vom Küchengarten aus. Wir haben intensiv dazu beigetragen, dass die Rolle von Krieg, Militär und Gewalt als eine wesentliche Ursache für die Klimakatastrophe mit in die Diskussion und hoffentlich auch in  weitere Diskussionen und Aktivitäten mit eingeht.
Hier der Text unseres Flyers:

Continue reading “FRIDAYS FOR FUTURE – Krieg ist der größte Klimakiller” »

Fridays for Future: unser Redebeitrag

Zwischen 35.000 und 40.000 Menschen waren es in Hannover!

Hier unser Redebeitrag:

Liebe Freunde und Freundinnen, heute will die Regierung ihr Klimaschutzpaket vorlegen. Wir wissen schon jetzt, dass es bei weitem nicht reichen wird, um die Klimaziele von Paris zu erreichen.

Deshalb fordern wir von der Politik, mit allen Aktivist/Innen von Fridays for Future:

Beschließt endlich tiefgreifende und schnell wirkende Maßnahmen. Wir haben nicht mehr viel Zeit. Ihr habt versprochen die Erderwärmung bis 2030 auf max. 1,5° zu halten um eine katastrophale Veränderung des Klimas zu stoppen. Das habt ihr zwar nicht der NATO versprochen, aber den Völkern der Erde. Da nehmen wir euch beim Wort.

Wir fordern Gesetze und eine gerechte Besteuerung jener Konzerne, die die größten Gewinne machen und dabei den gößten CO²-Ausstoß verursachen! Damit die Haupptlast nicht wieder der arbeitenden Bevölkerung aufgebürdet wird.

Trotz Jahrelanger Haushaltsüberschüsse, denn wir sind ja ein reiches Land, wurde unser Land kaputtgespart, das Schienennetz zugunsten des Autoverkehrs abgebaut u.v.m. Auch der Klimaschutz wird nicht gelingen, wenn Länder und Kommunen mit ihren Investitionen an den Grenzen der ‘schwarzen Null’ scheitern. Das unsinnige Spardiktat muss fallen. Wir haben nicht mehr die Zeit langfristige Prozesse abzuwarten. Den Menschen in der Lausitz und in NRW muss JETZT eine gute Perspektive gegeben werden, wenn in ein paar Jahren der Braunkohle-Abbau beendet wird. Es müssen JETZT die die alternativen Energieträger massiv gefördert werden!

Aber es wird nicht überall gespart: Neueste Panzer und Mehrzweckkampfschiffe sind im Bau, ein Ersatz für den Atombombenflieger Tornado ist geplant. Und in Militärmissionen an den Grenzen zu Russland und überall auf der Welt werden Mrd Steuergelder buchstäblich verpulvert und verbrannt. Sie schaffen nirgendwo Frieden oder Sicherheit für die Menschen! im Gegenteil, sie verlängern durch unsere Präsenz die Konflikte. Und sie sind ein Fass ohne Boden. Irgendwann wird dann zum Rückzug geblasen, aber bis dahin wurden kostbare Ressourcen verschwendet mit einer negativen CO²-Bilanz. Nur 1 Flugstunde des Eurofighters erzeugt etwa soviel CO² wie ein Normalverbraucher das ganze Jahr!

Liebe Freundinnen und Freunde! Die Stärkung und der Export von Rüstungsindustrie lässt sich mit Umwelt- und Klimaschutz nicht vereinbaren!Rheinmetall’ in Nds. ist einer der ganz großen Produzenten. Sie betreiben ihr Geschäft mit Tod und Umweltzerstörung weltweit und die Politik unterstützt das – in unserem Namen! Das dürfen wir nicht länger dulden!

Wir vom Friedensbüro, als Teil der internationalen Friedensbewegung, kämpfen seit Jahren gegen diese Politik, bisher erfolglos.

Aber eins haben uns die jungen Leute von Fridays for Future klargemacht: Kriege sind auch der größte Klimakiller.

Und wir haben gelernt: für den Klimaschutz werden Herz und Hände aller Menschen gebraucht. Deshalb sind wir heute mit Millionen Aktiver weltweit, jung und alt, gemeinsam auf der Straße.

Ab sofort muss gelten:

  • Nicht Wohlstand und Profit für wenige, sondern die Verhinderung einer Klimakatastrophe muss oberstes Gebot sein!
  • Keine Steigerung der Militärausgaben im Bundeshaushalt! Ein Ende der Aufrüstung auch in Europa, zugunsten nachhaltiger Klimaschutzprogramme. Da tragen wir alle Verantwortung.
  • Und: Unsere Wirtschaftsweise, die auf Ressoucenverschwendung und Profit ausgerichtet ist, muss sich radikal ändern. Wir müssen das Leben, das die Erde uns heute noch ermöglicht, viel mehr wertschätzen; denn es bleibt uns nicht selbstverständlich erhalten.

Alle fürs Klima! für eine lebenswerte Zukunft auch künftiger Generationen! Für den Schutz der Natur!

Renaissance der Atomwaffen? Herausforderungen für Europas Sicherheitsarchitektur

Montag, 11. November 18.00 Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule, Burgstr. 14

Podiums- und Publikumsdiskussion der Landeshauptstadt Hannover – Mayors for Peace – mit Beatrice Fihn, ICAN, Frank A. Rose, Fellow der Robert-Bosch-Academy und Jürgen Trittin, Grüne-MdB
Weitere Informationen unter http://www.mayorsforpeace.de.

Der INF-Vertrag zur Abschaffung der Mittelstrecken-Atomwaffen in Europa wurde gekündigt, der New Start Vertrag zur Begrenzung der Zahl der Strategischen Atomwaffen könnte 2021 auslaufen, wenn er nicht rechtzeitig verlängert wird. Wie geht es weiter in einer Welt ohne Abrüstungsverträge? Gibt es Sicherheit vielleicht nur in einer Welt ohne Atomwaffen?

Szenische Lesung ‘Seestern in Südtirol’

Sonntag, 1. Dezember 2019, 20:30 Uhr Kulturzentrum Pavillon

Szenische Lesung ‘Seestern in Südtirol‘ von Antonio Umberto Riccò – Regie von Willi Schlüter und Kay Szacknys – Musik von Mark Eichenseher – Mit Sprecher*innen des Spielkreis-Theater der Matthias-Kirche Hannover: Sigrid Jahnel, Liane Sickel und Michael Wöstefeld. Ein Projekt der AG Lampedusa-Hannover in Zusammenarbeit mit dem Theater in der List und dem Spielkreis-Theater der Matthias-Kirche Hannover.

Zum Inhalt: Ein 14-Jähriger wird auf der Brennerautobahn aufgegriffen. Gerade hat er Stunden der Angst hinter sich. Von Venedig bis Südtirol lag er unter einem Lkw, angebunden auf einer Achse.
Drei Zeugen erzählen seine Geschichte. Ihre Meinungen spiegeln unsere Gesellschaft wider: Zweifel und Vorurteile, Angst vor dem Fremden bis zur offenen Ablehnung wechseln sich mit Solidarität und Unterstützung ab.
Eine wahre, berührende Geschichte.

Stellungnahme zum türkischen Angriff auf Rojava

Die Mächtigen und Möchte-Gern-Mächtigen teilen die Welt unter sich auf.
Demokratie – Gerechtigkeit – Was ist das denn?

Die türkische Regierung hat den Krieg gegen die kurdische Bevölkerung in Rojava (Autonome Föderation Nordsyrien) am 9. Oktober 2019 mit Luft- und Artillerieangriffen begonnen; der Krieg wurde am folgenden Tag mit einem Einmarsch türkischer Bodentruppen und verbündeter Milizen auf syrisches Staatsgebiet fortgesetzt. Die türkische Führung nannte den Einsatz „Operation Friedensquelle“. Zynischer geht’s nicht!

Continue reading “Stellungnahme zum türkischen Angriff auf Rojava” »

Gegen den türkischen Angriffskrieg in Nord-Syrien – Solidarität mit Rojava

Das Friedensbüro unterstützt den Aufruf zur bundesweiten Demonstration am 19. Oktober 2019 in Köln ab 11 Uhr

Rojava verteidigen bedeutet auch, die Welt von morgen zu retten. Erdogans Angriff ist ein Angriff auf uns alle.
Wir fordern:
• Stopp des Angriffskriegs der Türkei in Nordsyrien.
• Stopp der deutschen Waffenlieferungen an die Türkei.
• Stopp der wirtschaftlichen und militärischen Zusammenarbeit mit der Türkei
• Eine friedliche Lösung des Krieges in Syrien mit Beteiligung der kurdischen Akteure und Autonomie Nord-Syriens.

Continue reading “Gegen den türkischen Angriffskrieg in Nord-Syrien – Solidarität mit Rojava” »

„Existenz unter Beschuss“

Donnerstag, 17.10.2019, um 19.00 Uhr, Pavillon (Lister Meile 4,)
Das Kulturzentrum Pavillon überträgt eine Informationsveranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin zum Angriff auf die Autonome Verwaltung in Nord- und Ostsyrien. Vier Teilnehmerinnen aus Zivilgesellschaft und Medien sind eingeladen, um gemeinsam über die Fragen informieren und zu diskutieren: Was bedeuten die Entwicklungen für die Zukunft der autonomen Selbstverwaltung in Rojava? Was passiert, wenn als vermeintliche Bündnispartner für die syrischen Kurd*innen nur noch Assad und Putin in Frage kommen? Wie sind die Strategien Erdoğan und Trumps einzuschätzen? Wie kann es sein, dass die Türkei, die ihren eigenen Anteil am Erstarken des IS hat, nun für die Strafverfolgung der sich in kurdischer Haft befindenden (internationalen) IS-Straftäter*innen zuständig gemacht wird?
Der Live Stream wird online ausgestrahlt unter: https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/K4PBZ/existenz-unter-beschuss/

Verbrannte Erde: Folgen von Rüstung, Krieg und Militär für Umwelt und Klima

Freitag, den 11.10.2019 um 19.00 im Pavillon, Weiße-Kreuz-Platz

Referat von Jürgen Scheffran, Universität Hamburg Professor für Klimawandel und Sicherheit am Institut für Geographie. Leiter der Arbeitsgruppe Climate Change and Security (CLISEC) in der Exelenzinitiative“Integrated Climate Systems Analysis and Prediction” (CliSAP) am KlimaCampus Hamburg.
mit anschließender Diskussion

In die Aktionen von Fridays for Future und der week4climate haben wir den Gedanken eingebracht, dass Krieg der größte Klimakiller ist, dass es deshalb nicht ausreicht, sein persönliches Handeln zu ändern (was ja trotzdem wichtig ist), sondern dass man sich zusätzlich in die “große Politik” einmischen muss. Hier kommt die fachlich fundierte Argumentation aus der Wissenschaft.

1 2 3 57